Loading...

Menu schließen

  • de

 Menu

Der eingewachsene Nagel

Der eingewachsene Nagel (Unguis incarnatus) – SÜDA klärt auf

Eingewachsene Zehennägel (Ungues incarnati) sind eine häufige Beschwerde. Sie entstehen meist durch ganz alltägliche Ursachen.

An erster Stelle ist hier der falsche Nagelschnitt zu nennen. Wird der Fußnagel rund geschnitten und die Ecken werden entfernt, wächst der Nagel unter Umständen nicht mehr frei nach vorn. Er dringt in das Gewebe des Nagelwalls ein.

Auch unpassendes Schuhwerk wie zu enge Damen- oder Sportschuhe können zu eingewachsenen Nägeln führen. Sie können das Wachstum des Nagels einschränken. Weitere Ursachen, die zu diesem Problem führen, sind Druckbelastungen oder Verletzungen durch Quetschung. Daneben gibt es Fuß- und Zehendeformationen als Ursache. Auch genetische Veranlagung oder Wachstumsstörungen können für die Entstehung des eingewachsenen Nagels verantwortlich sein.

Die KundInnen/PatientInnen klagen über unterschiedliche Symptome von Infektionszeichen wie Rötungen, Wärme, Schwellungen, über die starke Verhornung des Nagelwalls und Druck- oder Ruheschmerz bis zu Funktionseinschränkungen.

In schweren Fällen muss operativ eingegriffen werden. Dann kommt die Emmert-OP, also die Entfernung eines Nagelteils mit dazugehöriger Nagelwurzel, zum Einsatz. Eine weitere Methode ist die Phenol-Kauterisierung, bei der der betroffene Bereich inklusive Nagelwurzel mit Phenol verätzt wird.

Fuß mit blauen Tape
B/S Spange in silber

Konservative Behandlungsmaßnahmen

Zur Behandlung leichter Fälle steht jedoch eine Vielzahl konservativer Verfahren zur Verfügung. Bei leichten Unebenheiten reicht schon die Begradigung des Nagelrandes. Überschüssige Hornhaut sollte vorsichtig aus dem Nagelfalz gelöst werden. Stechende Nagelspitzen können keilförmig aus der Haut entfernt werden.

Zu einer Druckentlastung lässt sich Podo-Taping verwenden. Das Prinzip des Tapes ist einfach und sehr wirkungsvoll. Die Wirkung beruht auf der direkten Stimulation der Hautrezeptoren durch die wellenförmige Gewebeanhebung. Es kommt zur Schmerzreduktion, einer Stützfunktion und Korrektur. Darüber hinaus wird die Eigenreaktion des Körpers aktiviert.

Auch das Tamponieren ist ein wichtiges Verfahren, wenn es um Nagelkorrektur geht. Eine Tamponade dient zur Falzerweiterung, zur Schmerzlinderung und Beruhigung der behandelten Gebiete. Außerdem wird sie zur Vor- und Nachbehandlung beim Verwenden von Spangen eingesetzt.

Nagelkorrekturspangen lassen sich sehr erfolgreich einsetzen, so etwa die B/S-Spange. Ein dünnes Glasfaser-Kunststoff-Blättchen, welches quer über den gesamten Nagel verklebt wird. Der seitliche Nagelrand wird durch die Rückstellkräfte an den Spangenenden aus dem Nagelfalz gehoben. Durch Beschleifen der Spange können Größe und Kräfte der Spange individuell angepasst werden.

Auch mit einer Orthonyxie-Spange lassen sich operative Eingriffe vermeiden. Durch eine passgenaue Anfertigung der dreiteiligen Spange können Spangenteile punktgenau eingelegt werden. Somit wird eine individuelle Behandlung des eingewachsenen Nagels ermöglicht. Aktiviert wird diese Spange durch das Anlegen der Verbindungsschlaufe. Der Federstahldraht ist erhältlich in vier Stärken, somit ist eine optimale Anpassung an verschiedene Anforderungen gewährleistet.

Behandlung eines Zehennagels mit einer Nagelzange

Präventionstipps von SÜDA für die Beratung

Daneben tut sich ein weites Feld der Prävention auf durch Beratung. Nutzen Sie die Zeit, den Kunden zu zeigen, wie sie selbst präventiv tätig sein können. Das beginnt schon beim fachgerechten Nägelschneiden ab dem Kindesalter. Insbesondere ist darauf zu achten, dass die Ecken und seitlichen Ränder der Nägel nicht zu kurz oder gar weggeschnitten werden.

Ein weiteres großes Thema ist die Auswahl von passendem Schuhwerk. Zeigen Sie an Beispielen, worauf es ankommt. Es ist beispielsweise bei Arbeitsschuhen darauf zu achten, dass diese dem Fuß genug Platz bieten und es auch nicht zu viel Druck durch vorhandene Stahlkappen kommen darf. Sportschuhe müssen weit genug sein, sonst kommt es zu ständigem Anstoßen im Schuh. Dieses Problem kann auch über eine Änderung der Spanngröße gelöst werden.

SÜDA bietet über die IHB Akademie zu einigen Themen Seminare an:

  • PodoTaping mit Jörg Halfmann
  • Seminar zu B/S-Spangen
  • Der eingewachsene Nagel

Weitere Informationen zu den Seminaren erhalten Sie unter www.ihb-akademie.de.